Archiv des Autors: agenda21

Passivhaus. Tag der offenen Tür. Freitag, den 15.03.2019 von 14.00 bis ca. 17:30 Uhr

Wie funktioniert ein Passivhaus?

Im Neubaugebiet in Wetter Ruhr am Schmandbruch, Einfahrt gegenüber der Georg-Müller-Schule an der Vogelsanger Straße, findet am Freitag, den 15.03.2019 von 14.00 bis ca. 17:30 Uhr ein Tag der offenen Tür statt. Nach dem Abbiegen von der Vogelsanger Strasse fahren Sie praktisch direkt auf das Haus zu. Dieses neue Wohngebiet ist von der Stadt Wetter als Klimaschutzsiedlung geplant worden. Deshalb gilt hier der Energiestandard Passivhaus. Der Architekt Stephan Becker aus Dortmund erklärt bei diesem Termin wie ein Passivhaus funktioniert und worauf zu achten ist. Unterstützt wird Herr Becker von der lokalen Agenda 21 e.V. der Stadt Wetter. Die Agenda 21 informiert über den Einsatz von regenerativen Energien. Auch ausführende Handwerker sind bei diesem Termin anwesend. Alle Beteiligten laden alle Bauwilligen und Interessierte ganz herzlich ein.

Klimafolgenaufwand 2017

Der Klimafolgen-Aufwands-Bericht (KFA) zeigt die Aufwände im Stadtgebiet Wetter (Ruhr),

  • die zur Schadensbehebung extremer Wetterereignisse und
  • die durch Anpassungsmaßnahmen an die Klimaerwärmung und
  • die durch Flüchtlinge aufgrund extremer Wetterereignisse

in 2017 mindestens entstandensind.

Dabei handelt es sich um die nachweisbaren Aufwände. Die tatsächlichen Aufwände bleiben eine Dunkelziffer, weil deren Erhebung zu aufwändig wäre. Da selbst die ermittelbaren Mindest-Aufwändeder Klimaerwärmung in Deutschland nicht ermittelt werden, setzt die LokaleAgenda 21 Wetter ihre Berichtsreihe mit dem vorliegenden 5. KFA-Bericht fort. Ziel des Berichtes ist es, das Bewusstsein für die Entwicklung und die Höhe des Klimafolgen-Aufwandes zu schärfen. Wir hoffen, damit einen Beitrag zum Klimaschutz durch bewussteren Umgang mit Energie zu leisten.

Der ehrenamtliche Aufwand der Feuerwehr lag bei 102 Stunden. Damit waren sie knapp doppelt so oft im Einsatz wie im Jahr zuvor. Glücklicherweise auf „niedrigem Niveau“. Der Schaden in Euro verringerte sich gegenüber dem Vorjahr, da die vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) für Wetter gemeldeten Sachschäden um 1/6 zurückgegangen sind.

Erfreulich ist, dass die Kommunen kostenfrei auf die Dienste des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zugreifen und erweiterte Vorgaben zu Hochwasser angepassten Bauen machen können.

Dem gegenüber steht die katastrophale Entwicklung beim Gesetzgeber, jetzt sogar durch ihn selbst dokumentiert. Auf eine Anfrage von Bündnis 90 / Die Grünen hin musste der Gesetzgeber einräumen, dass er zum Bevölkerungsschutz keine Ahnung zur Entwicklung von Toten und Verletzen, den Schäden für die Wirtschaft, … aufgrund extremer Wetterereignisse hat. Da wird ständig über Klimaschutz geredet und gleichzeitig beide Augen vor den Folgen der Klimaveränderung für Bürger und Wirtschaft verschlossen.

Das letztjährige Fazitverschärft sich weiter: Es werden nicht nur die Risiken der Klimaerwärmung beider Beratung von Gesetzen ausgeblendet. Auch erfolgt innerhalb des Parlaments keine Meinungsbildung zu den Ursachen der Flüchtlingsströme. Mit dieser selbstgewählten eingeschränkten Sichtweise kommen die Bundespolitiker ihrer Verpflichtung, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, nicht nach. Es entsteht zunehmend der Eindruck, dass unser Parlament unfähig ist, die sehr klar vorliegenden Herausforderungen zu meistern.

Konsequenz: Wir in Wetter machen weiter: Wir machen die für uns zuständigen Parlamentarierauf die fehlende Ist-Aufnahme der Klimafolgen-Aufwände aufmerksam. Damit verbunden sollte die Evaluierung der Klimaschutzziele der Bundesregierung sein. Sind diese Ziele noch angemessen? Oder müsste das Ziel nicht eher lauten: Wir stellen so schnell wie möglich auf 100% erneuerbare Energien um – egal zu welchen Kosten – denn alles andere ist heute bereits viel teurer!

Solare Haltestellenbeleuchtung

Die Lokale Agenda 21 Wetter bemüht sich, notwendige Infrastruktur so nachhaltig wie möglich zu unterstützen. So ist auch der Fokus auf die Haltestellen im Stadtgebiet gefallen. Um hier den Fahrplan auch während der Dunkelheit lesen zu können, braucht man erfahrungsgemäß natürlich Licht. Zu diesem Zweck hat die Arbeitsgruppe Klimaschutz den Entschluss gefasst, einige Haltestellen, die in der Regel über keinen Stromanschluss verfügen, mit solar gespeisten Leuchten auszustatten.

Fünf solcher Haltestellen sind mitlerweile durch Sponsoring mit einer Beleuchtung ausgestattet.

Zwei davon sind mit freundlicher Unterstützung der AVU an der Esborner Str. und der Von-der-Recke-Str. installiert worden.

Weitere drei sind von den Aktiven der Lokalen Agenda 21 Wetter realisiert worden.

Hier das Wartehäuschen an der Trafostation in der Nähe des Frauenheims.
Die zweite Leuchte befindet sich an der Haltestelle Hof Sackern.
Am Hiiligloh sorgt die dritte Lampe für die nötige Erleuchtung.
Feierliche Übergabe.